RfII | Rat für Informationsinfrastrukturen

Im Sommer 2016 hat der RfII mit seinem Positionspapier „Leistung aus Vielfalt“ umfassende Empfehlungen zu Strukturen, Prozessen und Finanzierung des Forschungsdatenmanagements in Deutschland vorgelegt und an Vertreter der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) übergeben. Der RfII wird den komplexen Übergangsprozess zur Gestaltung künftiger, nachhaltiger Informationsinfrastrukturen durch Empfehlungen für wissenschaftspolitische Rahmensetzungen laufend begleiten.

Scharnierfunktion zwischen Wissenschaft und Politik

Der Rat für Informationsinfrastrukturen

  • berät als Multistakeholder-Gremium Politik und Wissenschaft in strategischen Zukunftsfragen der digitalen Wissenschaft;
  • will Kooperation und Abstimmung bestehender Aktivitäten befördern;
  • identifiziert Synergiepotenziale im Wissenschaftssystem und will Doppelförderung vermeiden helfen;
  • benennt neue Handlungsfelder, die durch technischen und kulturellen Wandel entstehen;
  • will Selbstorganisationsformen in der Wissenschaft stärken, um wissenschaftsgetriebene Entwicklungen zu befördern;
  • gewährleistet die Rückkopplung mit internationalen Debatten.